Bericht Wanderung Frauen, 1./2. September 2018

Morgens um neun fuhren wir gut gelaunt von Aarwangen über Langenthal, Olten, Arth Goldau nach Altmatt. Im Zug erhielten wir von Hanni wie immer ein originelles Abzeichen, diesmal mit einer Katze am Strick. Trotz unserem Optimismus wurde das Wetter schon während der Bahnfahrt immer düsterer und bereits ab Arth Goldau regnete es.

 

So montierten wir denn bereits am Bahnhof Altmatt unsere Regenschütze und wanderten zuversichtlich los. Bereits nach wenigen Metern begann es dann richtig zu giessen, und wir flüchteten unter einen Blumenverkaufsstand. Wer Regenhosen im Gepäck hatte, zog auch diese noch an. Nun stieg ein plastifiziertes Grüppchen von acht Frauen auf den Katzenstrick hinauf. Und wo sollten wir denn bei diesem garstigen Wetter picknicken? Li wusste Rat und gar nicht weit weg fanden wir Unterschlupf in einer Kapelle. Dort konnten wir unser Picknick sogar bei Kerzenlicht geniessen, und zum Dank fütterten wir natürlich noch den Opferstock.

 

Der Regen liess nicht nach, wir hüllten uns wieder in unsere Pelerinen und wanderten weiter über Wege und Kuhweiden Bennau entgegen. Vielleicht können wir in einem Wirtshaus einkehren und nachher den Bus nehmen, diskutierten wir. Daraus wurde nichts, denn es gab kein offenes Restaurant und eineinhalb Stunden im Regen auf den Bus warten konnte auch nicht die Lösung sein. Also ging es zu Fuss weiter durch den Regen und zwar wieder bergauf auf den Altberg. Bei einem Aussichtspunkt mit einer in ein altes Wasserreservoir eingebauten Grillstelle, schauten wir uns auf der Tafel die Aussicht an und rasteten ein bisschen im Trockenen. Bei leichtem Regen folgten wir dem Wanderweg weiter zur Teufelsbrücke und nahmen den Schlussanstieg Richtung Etzel unter die Füsse zu unserem Tagesziel St Meinrad.

 

In unseren schönen Zimmern konnten wir uns aus den nassen Kleidern schälen und unter der Dusche aufwärmen. Im schön dekorierten Stübli gab es dann ein leckeres Abendessen. Es hatte aufgehört zu regnen und vom Zimmer aus war es möglich die Lichter des Zürichsees zu sehen. Nach einer erholsamen Nacht konnten wir ein reichhaltiges Frühstück geniessen, die Regensachen einpacken und uns auf einen trockenen Tag freuen.

 

Draussen sah man sogar schon bis zum nächsten Hügel, als wir wieder loswanderten.

Nach  einem kurzen Anstieg konnten wir im Dunst den Zürichsee erkennen. Danach folgten wir dem Wanderweg bis Egg. Pünktlich zur Mittagszeit erreichten wir einen Picknickunterstand und konnten unser Essen auf trockenen Bänken verzehren.

 

Bereits von hier aus hatten wir eine schöne Aussicht auf den Sihlsee, und wir konnten mutmassen, ob das wohl Windsurfer oder Segelboote waren, die so zahlreich herumfuhren. Schliesslich erreichten wir den See, dem wir nun bis Einsiedeln folgten Nach einer kurzen Klosterbesichtigung warteten wir in einem Tearoom bei Kaffee und Kuchen auf unseren Zug und fuhren dann über Zürich nachhause zurück.

 

Trotz Regen war es eine wunderschöne Wanderung. Li wir danken dir für die super Organisation.

 

 

Die Bilder könnt ihr in der Galerie finden.